Eine meiner Freundinnen hat sich bei einem Sturz mit dem Rad verletzt. Während die blauen Flecken schon längst der Vergangenheit angehören, sind die beiden kleineren Wunden noch immer nicht ganz verheilt. Außerdem jucken die verletzten Stellen. Bis Wunden verheilt sind, dauert es eben seine Zeit. Bei einigen geht es schneller, bei einigen langsamer. Wie schnell eine Wunde heilt, hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab. Beispielsweise können Nährstoffe den Heilungsprozess unterstützen. Aber auch das Alter oder (Vor-)Erkrankungen spielen eine Rolle.

Als meine Freundin mich um Rat gefragt hat, musste ich direkt an unser wertvolles Schutzharz der Bienen denken und habe ihr eine Propolissalbe mit Salbei und Kamille empfohlen, die ihr gut geholfen hat. Denn: Propolis fördert dabei die natürliche Erneuerung der Hautzellen und beruhigt empfindliche oder gereizte Haut. Die Pflanzenstoffe aus Salbei und Kamille wirken zudem pflegend und entspannend. Grundsätzlich ist die Propolishautsalbe zur Pflege von trockener, rissiger oder rauher Haut geeignet. Sie wird auch zur Vorbeugung von Pickeln oder Mitessern empfohlen. Ähnlich wie zur Wundheilung eignet sich eine solche Salbe auch zur Beruhigung der Haut nach einem leichteren Sonnenbrand (auch wenn der momentan nicht mehr unbedingt zu erwarten ist – es sei denn, Sie fliegen vielleicht noch einmal in den Süden). Mehr zur äußerlichen Anwendung erfahren Sie in unserer Rubrik „Äußerliche Anwendung“.

Haben Sie noch weitere Tipps zur Wundheilung oder haben Sie selbst Erfahrungen mit Propolis gemacht? Schreiben Sie einen Kommentar oder eine Mail. Und: Kommen Sie sturz- und wundenfrei durch den Herbst!