Gelée Royale

Bienen füllen WabenMit dem als Gelée Royale bezeichneten Futtersaft werden alle Bienen zwischen dem 1. und 3. Lebenstag gefüttert - egal, ob es sich um Drohnen, Arbeitsbienen oder die Königin handelt. Anschließend erhält jedoch nur die Königin weiterhin den besonderen Saft, während die anderen Bienenlarven mit einem Gemisch aus Pollen und Nektar gefüttert werden. Das auch Weiselfuttersaft genannte Gelée Royale wird im Schlunddrüsensystem der Ammenbienen vorwiegend zwischen dem 6. und 16. Lebenstag der Arbeitsbienen produziert. Es hat die Farbe und Konsistenz von Naturjoghurt und schmeckt auch leicht säuerlich. Enthalten sind essentielle Aminosäuren, Peptide, Fettsäuren, Enzyme, Vitamine, Hormone und Spurenelemente.

Gelée Royale wird vor allem bei körperlichen und seelischen Belastungen als Stärkungsmittel verwendet. Dazu kann man auf gefriergetrocknetes Pulver in Kapselform oder eine Flüssigkeit in Trinkampullen und als Sirup zurückgreifen. Studien zeigen eine cholesterinsenkende, blutdruckregulierende und kräftigende Wirkung von Gelée Royale. Zudem wird der Futtersaft in kosmetischen Präparaten verwendet, da viele Vitamine und insbesondere Pantothensäure enthalten sind, die direkt von den Hautzellen aufgenommen werden können.