Wer kennt das nicht: Die Zeit bis zum Weihnachtsfest vergeht wie im Fluge – und wieder fehlen einem die zündenden Ideen für Geschenke für die Liebsten. Ich bin ganz ehrlich: Mir geht es eigentlich in jedem Jahr so. Hinzu kommt dann noch, dass viele Menschen aus meinem Umfeld inzwischen „wunschlos“ glücklich sind bzw. sich ihre Wünsche einfach selbst erfüllen.

Eine gute Idee ist immer, etwas selbst herzustellen. Honig bietet sich natürlich zum Backen an. Wie wäre es beispielsweise mit selbstgebackenem Baumschmuck aus Lebkuchenteig? Hier finden Sie ein leckeres Rezept. Ebenfalls ein Gaumenschmaus: Honig-Salz-Nüsse für den Silvesterabend. Dazu müssen Sie 300 Gramm Nüsse (z.B. Macadamia- und Cashewnüsse sowie Mandeln) mit 20 Gramm Butter, 2 Esslöffel Honig und 1 Esslöffel Meersalz vermischen. Anschließend einfach auf einem Backblech verteilen und im Backofen bei 180 Grad in zehn Minuten goldbraun rösten. Die Nüsse halten sich gut verpackt etwa vier Wochen. Es sei denn, Sie haben sie schon vorher vernascht …

Kleiner Tipp: Honig sollten Sie übrigens möglichst bei einem regionalen Imker kaufen. Dieser bietet Ihnen auch besondere Geschmacksnuancen, sei es z.B. der Heidehonig aus der Lüneburger Heide oder der Tannen- und Fichtenhonig aus dem Schwarzwald. Im Gegensatz zu industriell hergestelltem Honig aus dem Supermarkt bieten die regionalen Spezialitäten wahre Geschmacksvielfalt.

Honig und insbesondere Propolis sind außerdem Bestandteil vieler kosmetischer Erzeugnisse. Die Cremes, Lotionen und Co. kann man natürlich kaufen und schön verpackt auf den Gabentisch legen. Oder aber man kann sie selbst herstellen bzw. klassische Produkte verfeinern. Denn: Propolis unterstützt in den Pflegeprodukten die Regenerierung der Haut und wirkt beruhigend. Daher wird das Bienenschutzharz besonders gerne in Naturkosmetik verwendet. Für eine selbstgemachte Propolissalbe brauchen Sie nur Pflanzenöl, etwas Bienenwachs und Honig sowie Propolistinktur oder -extrakt. Genaue Rezepturen finden Sie ganz schnell im Internet, unter anderem hier.

Eine Rezeptidee, mit der ich im letzten Jahr meine Frau und meine Tochter begeistert habe, ist ein Honig-Lippenbalsam – schnell hergestellt aus 30 ml Mandelöl, 1 Teelöffel Honig und 10 Gramm Bienenwachs. Die Zutaten in einem kleinen Topf bei geringer Hitze erwärmen. Wenn sich alle Bestandteile aufgelöst haben, einfach vom Herd nehmen und mit einem kleinen Schneebesen gut verrühren. Das Ganze ist in kleine Döschen verpackt etwa vier bis sechs Monate haltbar. Bitte denken Sie daran, das Döschen vorher mit kochendem Wasser auszuspülen und damit zu sterilisieren.

Möchten Sie vielleicht die Bienen unterstützen? Dann bieten sich unter anderem Bienenpatenschaften an. Verschiedene Organisationen haben diese im Angebot, z.B. Vereine wie Mellifera e.V. oder die „Bienenretter“ vom Frankfurter Institut für nachhaltige Entwicklung e.V. Einen Überblick über Bienenpatenschaften gibt der „Online Imkerpate“ Christoph Töpfer in seinem Blog. Oder Sie fragen einfach bei einem Imker aus Ihrer Region nach.

Hobbygärtnern kann man gut spezielle „bienenfreundliche“ Blumenmischungen schenken. Für das Selbersammeln ist es zwar schon zu spät, aber der Handel hält noch vielfältige Saatenmischungen bereit. Oder Sie verschenken einen gemeinsamen Ausflug in eine entsprechende Gärtnerei, um dort im kommenden Frühjahr „bienenfreundliche“ Stauden, Sträucher oder einjährige Blumen auszusuchen.

Sicherlich haben Sie weitere interessante Ideen! Lassen Sie uns doch daran teilhaben. Schreiben Sie mir eine Mail oder hinterlassen Sie einen Kommentar. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine möglichst entspannte und ideenreiche Vorweihnachtszeit.