Können Honigbienen als Ersatz für Drogenspürhunde dienen? Über diese Frage stolperte ich vor kurzem im „PTA Magazin“. Die für mich und vielleicht auch für Sie überraschende Antwort auf die Frage lautet „ja“. Ein Team deutscher Wissenschaftler sei sogar davon überzeugt, dass sich Bienen besser für das Aufspüren illegaler Drogen eignen als Hunde. Die Insekten verfügen nämlich über enorm leistungsstarke Geruchsantennen.

Der große Vorteil: Die Bienen sind bis zu 48 Stunden einsatzfähig, wohingegen Hunde beim Aufspüren illegaler Substanzen im Viertelstundentakt eine Pause benötigen. Außerdem können Bienen Gerüche noch in sechs Kilometern Entfernung aufspüren –  und das in minimalen Dosierungen. Ihren Einsatz als Drogenspürnasen vollbringen die Bienen übrigens nicht frei fliegend, sondern in speziellen Boxen. Sie werden mit einem Gurt festgeschnallt und sollen nur riechen. Je mehr Bienen zum Einsatz kommen, desto höher ist ihre Zuverlässigkeit – und man kann sie offenbar auch auf verschiedene Typen von Gerüchen spezialisieren.

Neben illegalen Drogen wie Heroin oder Kokain können die Bienen offenbar auch zur Auffindung von Sprengstoff herangezogen werden. Dabei zeige sich immer wieder, dass ihr Geruchssinn besser ist als der von Spürhunden. Zudem sei die Ausbildung offenbar einfach und in wenigen Minuten durchzuführen. Bienen werden im Training auf einen spezifischen Duftstoff konditioniert. Wenn sie diesen riechen, strecken sie erwartungsvoll die Zunge heraus, was durch einen Scanner erfasst werden kann. Hoffen sie doch auf das Zuckerwasser, das ihnen beim Training gegeben wurde. Das Zentrum für Minenräumung in Kroatien hat sogenannte Sprengstoffbienen im Einsatz, die die übriggebliebenen Landminen aus dem Krieg in den 1990er Jahren aufspüren sollen. Auch an verschiedenen Flughäfen werden Sprengstoffbienen mittlerweile eingesetzt.

Am Hamburger Flughafen sind Bienen bereits seit etwa 25 Jahren aktiv – und zwar als „Biodetektive“ in Sachen Luftverschmutzung. Unter anderem wird mit Hilfe der Bienen überprüft, inwieweit der Flugverkehr die Luftqualität rund um den Flughafen beeinflusst. Wie genau das funktioniert, erfahren Sie auf der Webseite des Hamburger Airports.

Spannend, was diese kleinen Insekten alles können! Haben Sie die Bienen schon einmal im Einsatz erlebt? Ich freue mich über Ihre Kommentare.