Aufbereitung

Propolis gehört zu den Naturstoffen, die chemisch (noch) nicht nachzuahmen sind. Daher ist es notwendig, die Rohpropolis entsprechend aufzubereiten. So hängt auch die Qualität von Propolis davon ab, wie es von den Rähmchen, Leisten, Sammelgittern oder den Innenwänden der Bienenkästen gelöst wird.

Wichtig ist insbesondere für medizinische und kosmetische Zwecke, dass das Propolis sauber ist und keine Verunreinigungen durch Holz- oder Metallsplitter enthält. Auch Bienenreste oder Schädlinge sollten nicht mehr enthalten sein. Zur Reinigung wird häufig Alkohol verwendet, der Harz, Pollen und andere organische Substanzen entfernt.

Pulverisiert wird dieses gereinigte Propolis im gefriergetrockneten und spröden Zustand. Wird dies vom Imker selbst vorgenommen, ist darauf zu achten, dass sich vor allem alte Kaffee oder Kräutermühlen dazu eignen, und dass nur wenige Sekunden gemahlen wird, da Raumtemperatur und die Wärmeentwicklung die Maschine verkleben.

Für die Zubereitung einer Propolislösung wird fein vermahlenes Propolispulver verwendet. Dazu kommt 70 bis 75 %iger Alkohol. Das Ganze wird vermischt, dunkel und kühl gelagert und mehrmals täglich geschüttelt, bis die Propolis vollständig gelöst ist. Dies kann bis zu drei Wochen dauern. Anschließend wird die Lösung gefiltert.